Steuervergünstigungen für irische Buchmacher

Alexander Wellinger

  • Editor Rating
  • Rated 4 stars
  • 80%

  • Alexander Wellinger
  • Reviewed by:
  • Published on: October 22, 2019
  • Last modified: October 22, 2019

Die Regierung Irlands bestätigte jüngst, dass sämtliche Buchmacher, ab dem Jahr 2020 mit einer Steuerentlastung rechnen könnten. Diese soll sich auf bis zu 50.000 € belaufen. Als Grund wurde die höhere Umsatzsteuer, die es bereits seit Januar 2019 gibt, benannt. Nach der Anhebung hatten sich landesweit Wettanbieter zu Protesten zusammengeschlossen. Derzeit befindet sich der Glücksspielmarkt in Irland in einer Umstrukturierung, dazu hier die wichtigsten Informationen.

Nationale Buchmacher sollen geschützt werden

Steuervergünstigungen für irische Buchmacher - Germany CasinoTop Element 02Hierzu hat die Regierung von Irland einen Budgetplan offengelegt, welcher bestätigt, dass die Buchmacher dank der Umsatzsteuer, welche auf 2 % gestiegen ist, mit etwa 50.000 € im Jahr entlastet werden sollen.
Dies ist jedoch nur eine der steuerlichen Änderungen, die der irische Haushaltsplan vorsieht. Hinzu kommt ebenfalls, dass es ab 2020 keine Wettvermittlungspflicht mehr geben soll, sowie das die Wettsteuer entfällt. Würde die Regierung diese Änderung nicht herbeiführen, würden viele unabhängige Buchmacher vor der Pleite stehen.

Im Einzelnen bedeutet dies, dass die Spielmacher die ersten 50.000 €, welche sie im Jahr einnehmen, nicht mehr versteuern müssen. In jedem Kalenderjahr, wird die Obergrenze von 50.000 € wieder erneuert und auf null gesetzt. Wie jedoch bereits erwähnt, soll diese Entlastung nur für Buchmacher sein, die auch in Irland als Einzelunternehmen gemeldet sind.

Gerade die größeren Glücksspielunternehmen wie: Boylesports, Paddy Power und Ladbrokes Coral, sorgen bei den kleineren Buchmachern dafür, dass sie einem harten Kampf ausgeliefert sind. Dies gab der Finanzminister Paschal Donohoe zumindest zu verstehen. Die Steuerverdopplung, welche im letzten Jahr durchgeführt wurde, hatte den kleineren Unternehmen in diesem Sektor den Boden unter den Füßen weggezogen. Die Tageszeitung „The Irish Times“ schrieb dazu, dass diese Entlastung zum EU Beihilferecht gehöre.

In einem Interview sagte der Finanzminister, dass er die Steuer noch einmal geprüft hätte und sich persönlich mit Buchmachern zusammengesetzt habe. Auf diese Weise sei ein alternatives System entstanden, welches unabhängige Buchmacher entlaste.

Zur Erläuterung: Es kam hier zu einer Kooperation zwischen dem Staatsminister David Stanton und Donohoe. Beide hatten gemeinsam im letzten Jahr die Mehrwertsteuer von nur 1 % auf zwei angehoben. Ein Buchmacher muss diese Steuer auf jede Wette zahlen, die er abschließt. Mit diesem Schritt sollen bereits im Jahr 2019 circa 95 Millionen € In der Steuerkasse generiert werden. Dieses neue Gesetz steht im direkten Kontext mit staatlichen Abgaben, welche zur Unterstützung der Windhund und Pferdeindustrie genutzt wird. Im Jahr 2020 wird dieser Sektor Fördergelder in Höhe von mehr als 80 Millionen erhalten.

Steuervergünstigungen für irische Buchmacher - Germany CasinoTop BannerSteuerfiasko trotz Nachsorge?

Auch wenn die Entlastung bereits geplant ist, könnten die Vorhersagen, so positiv sie auch erscheinen mögen, nicht eintreten. Eine Wirtschaftsstudie, die bereits im November 2018 herausgegeben wurde, hat errechnet, Das mehrere kleine Buchmacher wegfallen werden. Dies würde ein Defizit im Haushalt von 35 Millionen € hervorrufen. Die Studie wurde vom Volkswirtschaftsprofessor Anthony Foley veröffentlicht. Er arbeitet derzeit an der Universität Dublin. Laut dem Professor habe sich die Regierung nur auf die positiven Auswirkungen berufen, jedoch nicht die negativen berücksichtigt. Daher bestünde die Möglichkeit, dass die Verluste weitaus höher, als die geplanten Gewinne seien.

Das große Minus wird laut Foley unter anderem durch weniger Arbeitsplätze und den daraus resultierenden Verlust der Einkommensteuer hervorgerufen. Dies errechnete er aus der möglichen Schließung von 400 Betrieben im Wettsektor. Dabei handelt es sich um fast die Hälfte an Wettbüros, die es in Irland gibt. Arbeitsplätze von bis zu 2500 Menschen seien bedroht. Rechnet man deren Familien hinzu sind insgesamt zehntausende Menschen langfristig betroffen.

Um eine Krise abzuwenden, hatten die Buchmacher schon Ende 2019 sämtliche Register gezogen. Sie wollten damit erreichen, dass die Steuererhöhung ausgesetzt wird. Landesweit schlossen die Wettbüros einen halben Tag, um somit gegen das neue Steuergesetz zu protestieren. Zudem wurden eine Marketingkampagne und eine Petition mit dem Namen „United“ aufgebaut. Koordinierende Marketingfirma war hier McEnaney Media.

Schaut man sich die internationale Konkurrenz an, ist die Sorge von irischen Buchmachern durchaus berechtigt. Die Steuerentlastung, welche angekündigt wurde, wird daher als durchweg positiv angesehen. Ob jedoch die Prognosen aufgehen werden, oder ob Professor Foleys Berechnungen doch zur traurigen Wahrheit werden, bleibt abzuwarten.

Irland plant eine neue Regulierungsbehörde

Steuervergünstigungen für irische Buchmacher - Germany CasinoTop Element 01Neben allen Steuerreformen wird in Irland eine neue Glückspielbehörde eingerichtet werden. Sie soll im Juni 2020 ihren Dienst aufnehmen und somit die Neuerungen auf dem Glücksspielmarkt abrunden. Auf diese Weise können sämtliche Lizenzaktivitäten überwacht werden. Auch der Kundenschutz, Werbestandards und weitere Maßnahmen gehören dann zu deren Aufgaben. Ebenfalls wurde der Gaming und Lotteries Amendment Act, der noch aus dem Jahre 1956 stammte, aktualisiert. Dies hatte zur Folge, dass die maximalen Gewinne und Spieleinsätze der Spielautomaten auf einen Festbetrag zwischen 10 – 750 € festgesetzt wurden. In weiteren Schritten soll dann auch das Lizenzsystem der Lotterien erneuert werden.

Dass der Glücksspielsektor in Irland sich derzeit mit so umfassenden Reformplänen auseinandersetzen muss, kommt nicht von ungefähr. Schließlich ist der nationalen Gesundheitsdienst HSE (Health Service Executive) auf die Barrikaden gegangen. Die Zahl der Glücksspielsüchtigen war 2018 drastisch in die Höhe gegangen. Da verwundert es niemanden mehr, dass die Regierung derzeit alles tut, um diese Zahl wieder zu senken. So möchte man den Sektor nicht nur modernisieren, sondern auch an die europäischen Standards anpassen. Die Entwicklungen, welche der irische Markt derzeit durchmacht, bleiben in jedem Fall spannend.

Verwandte Artikel